Kuppelfresko Pfarrkirche Halbturn

Kuppelfresko “Die Vermählung Mariae”, flankiert von den vier Evangelisten (Josef Pandur, 1931)

 

W I R wollen kirchlich heiraten!

Wir gratulieren Ihnen zu dieser Lebensentscheidung und wünschen Gelingen, sowie Gottes Segen.

Wir freuen uns, dass Sie die Pfarrkirche in Halbturn als den Ort Ihrer Trauungsfeier gewählt haben. So gut wir können, möchten wir Ihnen bei der Planung und Durchführung Ihres Festes entgegen kommen.

W E L C H E   Dokumente sind notwendig?

  • Geburtsurkunde von Braut und Bräutigam.
  • Taufscheine (auch von gemeinsamen Kindern)
  • Meldezettel
  • Verwitwete brauchen den kirchlichen Trauungsschein der ersten Ehe sowie die Sterbeurkunde des früheren Ehegatten bzw. der früheren Ehegattin.
  • Beleg des absolvierten Eheseminars

Falls einer der Partner bereits verheiratet war:

  • staatliche Heiratsurkunde
  • Dokument über die Scheidung

Bei kirchlicher Vorehe:

  • Trauungsschein
  • Nachweis über die kirchliche Ungültigkeitserklärung
  • oder Sterbeurkunde des Ehepartners bzw. Todeserklärung

Daten der Trauzeugen:

  • Name (Kirchen- und Religionszugehörigkeit spielt keine Rolle)
  • Adresse

W O melden wir uns an?

Zuständiges Pfarramt

Das ist wahlweise das Wohnpfarramt der Braut oder des Bräutigams, auch dann, wenn nicht in einer der beiden Pfarren geheiratet wird.

W A N N?

So bald als möglich

Bitte melden Sie sich rechtzeitig im zuständigen Wohnsitzpfarramt an.

Wenn Sie in unserer Pfarrkirche heiraten, dann setzen Sie sich am besten mittels e-mail mit dem Pfarrer in Verbindung und teilen ihm Ihren Wunschtermin mit (halbturn@rk-pfarre.at).

Je früher, desto besser, z.B. 12 bis 6 Monate vor dem gewünschten Termin – jedenfalls vor der Reservierung von Gasthaus, Musik usw.

Wenn nur ein Partner katholisch ist, ist das Wohnpfarramt des katholischen Partners zuständig. Mit Erlaubnis des Pfarrers, die dieser nach Aufnahme des Trauungsprotokolls geben kann, kann die Trauung auch in einer Kirche außerhalb seines Pfarrgebiets stattfinden.

W A S sind die Voraussetzungen?

  • Gespräch mit dem zuständigen Pfarrer
  • “Trauungsprotokoll” (Dokumentation des Ehewillens und des Ledigenstandes) muss aufgenommen werden
  • Brautleute sollten gefirmt sein
  • Empfohlen wird der Empfang des Bußsakraments und der Eucharistie
  • Zwei (volljährige) Trauzeuginnen/Trauzeugen. Die Trauzeugen müssen nicht selbst katholisch Sie müssen aber den Vorgang des Austausches der Ehewillenserklärungen bezeugen können.
  • Besuch eines Eheseminars (siehe weitere Infos unten)
  • Vorbereitung der Trauungsliturgie (siehe weitere Infos unten)

- Eheseminar für Ehepaare

Bei den Seminaren zur Vorbereitung auf diese verbindliche Lebensform, die mit der kirchlichen Feier der Trauung beginnt, kommen jene Themen zur Sprache, die bei der Gestaltung von Ehe und Familie zählen.

Näheres finden Sie hier:

http://www.martinus.at/eheundfamilie/trauungundhochzeit/eheseminare.html

oder auch auf den Internetseiten anderer römisch-katholischen Diözesen. Das Eheseminar können Sie in jeder dieser Diözesen absolvieren.

- Vorbereitung der Trauungsliturgie

Überlegen Sie, ob die Trauung in einer heiligen Messe oder in einem Wortgottesdienst (wird ohne Eucharistische Wandlung und Kommunion gefeiert, ist also ca. um 15 Min. kürzer). Besprechen Sie mit Ihrem Trauungspriester bzw. Trauungsdiakon rechtzeitig und ohne Termindruck, wie Sie die Feier Ihrer Trauung gestalten möchten und teilen Sie der Trauungspfarre die von Ihnen gewünschte Form mit.

Gibt es Bibelstellen, Gebete, Texte, die Ihnen wichtig sind? Welche Musik, welche Lieder gefallen Ihnen und entsprechen der Liturgie?

Wie können die Gäste in den Trauungsgottesdienst eingebunden werden?

Anregungen finden Sie zuhauf, wenn Sie im Internet den Suchbegriff: „Katholische Trauung“ und dazu das einschlägige Thema: z.B. „Fürbitten“ oder „Lesungen“ eingeben.

Eine katholische Trauung ist auch möglich:

  • wenn der Partner oder die Partnerin aus der Kirche ausgetreten ist;
  • wenn der Partner oder die Partnerin nicht getauft ist und an Gott glaubt (also z.B. jüdische/r, muslimische/r … Partner/in);
  • wenn der Partner oder die Partnerin nicht an Gott glaubt;

Gesamter Text als pdf-file zum Downloaden

 

B E V O R Sie „Ja“ sagen!

Einige praktische Hinweise, die Ihnen hilfreich sein werden:

Für die liturgische Leitung der Trauung ist der Halbturner Ortspfarrer zuständig. Auch auswärtige Priester oder Diakone sind in der Pfarre Halbturn als Leiter der Trauung herzlich willkommen. Sie mögen sich vor der Trauung beim Pfarrer von Halbturn wenigstens telefonisch melden, woraufhin ihnen gerne die vom Kirchenrecht geforderte Zustimmung (die sog. „Delegation“) des Ortspfarrers erteilt wird.

In der Regel ist die Mesnerin/der Mesner bereits eine Stunde vor dem Trauungsbeginn in der Sakristei. Wenn die Orgel benutzt werden soll, müssen die Schlüssel zum Kirchenturm und zur Orgel geholt werden (wenden Sie sich an den anwesenden Mesner/die Mesnerin, oder an die Frau Ratsvikarin Erika Sack, Tel.: 0650 4164751). Es kann auch ein von den Musikern mitgebrachtes elektrisches Keybord benutzt werden, die Steckdosen sind im Kirchenraum vorhanden.

Die Kirche ist tagsüber (in der Regel zwischen 08:00 und 18:00 Uhr) geöffnet, der Blumenschmuck kann in dieser Zeit in die Kirche gebracht werden. Wenn Blumen an den Kirchenbänken angebracht werden, bitten wir Sie, diese, nach der Feier wieder zu entfernen. Blumen oder Reis dürfen in der Kirche nicht gestreut werden.

Für den Einzug und für den Auszug dürfen sowohl das Hauptportal (vom Schloßpark; dieser ist auch behindertengerecht) oder das Seitenportal (vom Kirchenplatz über die Stiege) benutzt werden. Teilen Sie uns bitte vor der Trauung mit, ob Sie das Hauptportal benutzen möchten, damit es aufgesperrt wird.

Für die verschiedenen Dienste, die mit der Trauung verbunden sind, fällt die Trauungsgebühr von € 100,00 Euro an. Sie können diese Gebühr auf folgendes Konto überweisen:

Peter Miscik

IBAN: AT38 6000 0000 7889 5096

BIC:  OPSKATWW

Das Trauungsprotokoll soll spätestens drei Wochen vor dem Trauungstermin in unserer Pfarrkanzlei eintreffen. Wir bitten Sie, Ihre Wohnpfarre, die das Trauungsprotokoll erstellen wird, darüber in Kenntnis zu setzen.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung und wünschen Ihnen eine unvergessliche Hochzeit!

 Pfr. Peter Miscik & Team

Auch die praktischen Hinweise können Sie hier als pdf-file downloaden